Die MLS ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Nach der Begrüßung durch Frau Biedebach wurde der MLS im Rahmen des Schulfestes als erstem Gymnasium in Marburg das Zertifikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verliehen. Stadträtin Kirsten Dinnebier gratulierte von Herzen und betonte die Wichtigkeit für aktives Handeln gegen Rassismus in ihrer Rede. Landeskoordinator der „SoR“-Schulen Yannik Fischer sowie Sebastian Sack von der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain, beide maßgebliche Ansprechpartner bei der Bewerbung der MLS für das Zertifikat, begrüßten die Schulgemeinde im mittlerweile gut aufgestellten bundesweiten Netzwerk.

„Eine Schule ohne Rassismus zu sein bedeutet in erster Linie eine Selbstverpflichtung, nämlich Haltung zu zeigen und aktiv Toleranz im Miteinander der Schülerinnen und Schüler verschiedener Religionen, sexueller Ausrichtung oder ethnischer Herkunft zu üben“, so Schulleiterin Biedebach. Stellvertretend für die Schülerschaft sprach Cosima Chatterjee (Q3) Dank an alle Unterstützer*innen aus und sprach von einem ersten Schritt der Implementierung wichtiger Themen in die Arbeit der Schülerschaft und der Schulgemeinde. Grußworte der Berliner Anwältin Seyran Artes, die als Patin für die MLS gewonnen werden konnte, wurden von Sara Reumke (Q3) verlesen, Lars Ruppel als zweiter Pate entsandte als Gruß eine Poetry-Slam-Aufnahme, die bei nächster Gelegenheit der Schulgemeinde vorgeführt werden soll.
SV-Lehrer Werner Wörder kündigte Unterstützung der SV bei allen Projekten und AGs an, die sich in der kommenden Zeit mit den Themen Nachhaltigkeit oder Rassismus beschäftigen. So soll der Erlös aus den Verkäufen der gespendeten Salate und Kuchen beim Schulfestes dieses Jahr in die Förderung von Ideen und Projekten für die MLS als „Schule ohne Rassismus“ gehen.
Unter anderem sollen sich Klassen oder Kleingruppen mit Ideen für Projekte bewerben, die dann von einer Jury, bestehend aus Schüler*innen und Lehrer*innen, prämiert oder bezuschusst werden. „Sinn und Zweck ist es, die Themen Nachhaltigkeit und Toleranz an der Schule fest zu verankern“, so Wörder. Für diesen über Jahre angelegten andauernden Prozess ist die hessenweite Vernetzung mit über 100 Schulen, die ihre Erfahrungen teilen, hilfreich.

Der Moskau-Blog

Moskau-Fahrt 2019

Das Abendteuer kann beginnen. Im Rahmen des Schüleraustausches mit unserer Moskauer Partnerschule sind wir am Montag, den 9. September, nach Russland geflogen. Wir, das sind 17 Schülerinnen und Schüler von der Martin-Luther-Schule, dem Philippinum, der Elisabethschule und der Richtsberg-Gesamtschule, begleitet von Frau Hoffmann und Herrn Höhbusch. 

Lehrer der Martin-Luther-Schule erhält Auszeichnung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung

You-Tuber und Mathematiklehrer, das muss heutzutage kein Widerspruch mehr sein. Mit seinen selbst erstellten Erklär-Videos und deren mehr als 12.000 Aufrufen und dem Unterrichtskonzept „flipped classroom“ hat Herr Dr. Soll bundesweit Aufmerksamkeit erregt und erhielt die Auszeichnung „Mathemacher der Monate August/September“.

Soll dreht mit dem Konzept den viel gescholtenen Matheunterricht in Deutschland auf links. Flipped Classroom (inverted Classroom) ist ein Lehr- beziehungsweise Lernkonzept, bei dem die zwei Säulen des Unterrichtes – die Stoffvermittlung und die zugehörigen Übungen – vertauscht werden: Die Schülerinnen und Schüler eignen sich dabei die Lerninhalte, häufig in Form von Lernvideos, selbstständig zu Hause an, die Zeit in der Schule hingegen wird genutzt, um den Stoff zu üben. Die Lehrkraft fungiert dabei eher als Coach, der den individuellen Lernprozess begleitet.

In Deutschland stieß flipped classroom bislang auf überschaubare Nachahmung; zwar wird es an Universitäten und Fachhochschulen zunehmend erprobt, an deutschen Schulen allerdings sind Lehrerinnen und Lehrer, die dazu bereit sind, ihr Klassenzimmer auf den Kopf zu stellen, rar gesät.

weiterlesen

SV-Wahlen

Am Donnerstag, dem 29. August 2019, wurde der Vorstand der SV für das Schuljahr 2019/20 gewählt.

Die Wahl zum Schulsprecher zwischen Adrian Herzberg und Lauin Kasim ging folgendermaßen aus:

Schulsprecher Adrian Herzberg 50,24%
  Lauin Kasim 49,76%

Die anderen Mitglieder des SV-Vorstands wurden mit folgenden Ergebnissen gewählt:

Stellvertretende Schulsprecherin Ruth Franz 74,7%
Yolanda Winter 79,6%
Beisitzer*in Rares Cojocariu 74,2%
Emilie Justus 77,4%
Chris Löffler 66,9%