Schülerinnen sammeln 600 Euro für die Marburger Tafel

Die Französischklasse der Jahrgangsstufe 10 der Martin-Luther-Schule (MLS) befasste sich im Unterricht mit den „Außenseitern der Gesellschaft“, um am diesjährigen Wettbewerb der JugendpreisStiftung mit dem genannten Thema teilzunehmen – und daraus wurden 600€ für die Marburger Tafel e.V.

„Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Jugendliche für die Tafel engagieren“, zeigte sich die Vorsitzende der Marburger Tafel e.V., Frau Rita Vaupel, erfreut über den hohen Betrag. „Wir können das Geld gut für ein Fest der Kindertafel in Kirchhain einsetzen.“ „Ein schöner Zweck“, fand auch die neue Direktorin der MLS, Frau Biedebach, die es sich nicht nehmen ließ, bei der Übergabe des Schecks dabei zu sein.


Wie es dazu kam? Nach Beendigung des Unterrichtprojekts, bei dem auch ein Film zu dem Thema gedreht wurde, wurden die Schülerinnen damit betraut, beim alljährlich stattfindenden Schulerkundungstag der MLS Kaffee und Kuchen zu verkaufen – und spontan entstand die Idee, den Erlös an eine Organisation für Bedürftige vor Ort zu spenden. Gesagt, getan: Es wurde gebacken, geschmückt, verkauft und gespült. „Es war nicht so leicht, etwas Passendes zu finden“, berichten Pauline und Dina, „aber die Marburger Tafel wendet sich ja an alle, die in Not sind.“ „Und wir verstehen jetzt viel besser, was zum Beispiel den Obdachlosen fehlt: nicht nur eine feste Bleibe und Nahrung, sondern auch Anteilnahme und Respekt für ihr Schicksal“, fügen Esra und Theresa hinzu. „Das Projekt und die Aktion haben auf jeden Fall Spaß gemacht“, sind sich die 14 Schülerinnen einig. „Wir hätten nicht gedacht, dass wir so viel Geld einnehmen“, sagt Frau Flammer mit Stolz auf ihre Schülerinnen.
Carola Flammer Marburg, 11. Februar 2018

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen