Empfang für Austauschschüler aus Poitiers im Rathaus

Stadträtin begrüßt junge Gäste aus Poitiers

Marburg. Eine fremde Sprache lernen und sich mit Menschen anderer Kulturen treffen: Seit fast 25 Jahren sind die Martin-Luther-Schule (MLS) und zwei Schulen der französischen Partnerstadt Poitiers durch einen Austausch verbunden. In den vergangenen Tagen haben zwei Gruppen aus Poitiers Marburg besucht. Sie wurden von Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach im Historischen Rathaussaal empfangen.

Fast ein Vierteljahrhundert lang gibt es den Schüleraustausch zwischen MLS und den Gästen aus der Partnerstadt Poitiers: Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (zweite Reihe 3. v. r.) begrüßte rund 70 Schülerinnen und Schüler. (Foto: Nadja Schwarzwäller i. A. der Stadt Marburg)

Nicht nur für die französischen Gäste war der Ausflug ins Rathaus etwas Besonderes, auch einige der Marburger Schülerinnen und Schüler kannten den Rathaussaal zuvor noch nicht. Weinbach hieß rund 70 junge Leute und die Lehrkräfte aus Marburg und Poitiers herzlich willkommen und erzählte ihnen ein wenig von Marburgs Geschichte – unter anderem, dass das Rathaus im 16. Jahrhundert erbaut wurde und schon damals das Rathaus gewesen ist.

„Ein Schüleraustausch ist die beste und einfachste Möglichkeit, eine andere Kultur kennenzulernen“, betonte die Stadträtin. Genau das und der Erwerb von Sprachkenntnissen gelinge, wenn man als Austauschschüler in einer Gastfamilie wohne.

Die Schülerinnen und Schüler aus der 8. beziehungsweise der 9. und 10. Klasse der MLS waren bereits vor Ostern nach Frankreich gereist. Die Gäste aus der Mittelstufenschule „Collège Rabelais“ und der Oberstufenschule „Lycée du Bois d’Amour“ verbrachten jetzt ihre Zeit in Marburg. Zum Rahmenprogramm gehörten unter anderem Ausflüge nach Frankfurt, ins Mathematikum in Gießen, in den Kletterpark an der Dammühle oder an den Edersee. Natürlich gab es aber auch Hospitationen im Unterricht der MLS und spezielle Sprachprojekte.

Die älteren Schülerinnen und Schüler vom „Lycée du Bois d’Amour“ haben sich außerdem eingehender
mit den Unterschieden in den Schulsystemen der beiden Länder beschäftigt, die jüngeren vom „Collège Rabelais“ versuchten ein „Geheimnis der Bilder“ zu enträtseln: Verschiedene historische Gebäude – zum Beispiel das Rathaus von Marburg und von Poitiers – waren fotografiert und die Bilder dann am Computer bearbeitet und verfremdet worden. Der Austausch zwischen der MLS und den beiden Partnerschulen besteht inzwischen seit 23 Jahren – 2019 kann also Jubiläum gefeiert werden.

Quelle: PRESSEMITTEILUNG DER UNIVERSITÄTSSTADT MARBURG
Nr. 143 / 22. Mai 2017

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen